Lebensraum

Die Wild- oder Waldkatze, wie sie auch genannt wird, bevorzugt warme und sonnige Laub- und Laubmischwälder.

Sie unterscheidet sich von ähnlich gefärbten Hauskatzen durch den buschigen Schwanz, der in einer stumpfen Spitze endet und dunkle Ringe trägt.

Lebensweise
Die Wildkatze ist vornehmlich nachtaktiv. Die Paarungszeit liegt im Januar und Februar. Zwischen April und Mai gebährt das Weibchen nach einer Tragzeit von 66 Tagen zwei bis fünf Junge.
Geschichte
Die Wildkatze war früher in ganz Europa verbreitet. Bejagung und Lebensraumverlust führten zu einem drastischen Bestandesrückgang. In der Schweiz war die Wildkatze am Ende des 18. Jahrhunderts praktisch ausgerottet. Seit 1962 ist sie in der Schweiz geschützt. Heute lebt ein kleiner Restbestand im Jura.
Ernährung
Die Hauptbeute der Wildkatze sind Kleinsäuger, vor allem verschiedene Mausarten. Daneben frisst sie aber auch Vögel und andere Kleintiere, sowie Aas und ab und zu auch Gras.
« Karte des Wildparks »
  up